Montag, 5. September 2016

Kahedo Svevotec Thermo-Belt – Nichts für Bruchstrichfahrer?

November 2011:

Bekanntlich verzichte ich schon seit Jahren auf das Bruchstrichkennzeichen. Erfahrungsgemäß gibt es selbst beim in Berlin vorzufindenden Kontinentalklima den einen oder anderen Tag während des Winterhalbjahres, an dem man gut auf zwei Rädern unterwegs sein kann. Vorausgesetzt, man schützt sich ausreichend gegen die kühlen Temperaturen.

Nun bekomme ich hinter der hohen Scheibe meines Reisedampfers eh nicht viel vom kühlen Fahrtwind ab. Und wenn die niedrigen Temperaturen dann doch durch meine Rukka-Handschuhe kriechen, dann genieße ich die zweistufig einstellbaren Heizgriffe und kann so noch den einen oder anderen zusätzlichen Kilometer zurücklegen.

Nicht so, wenn ich mit Sozia unterwegs bin. Da darf ich mir so manch eine bissig-neidische Bemerkung von hinten anhören, wenn ich nicht in die Leidgesänge über frierende Hände einstimme.

Um so interessanter erschien mir da ein Produkt, dem ich mehr oder weniger zufällig begegnet bin, der Svevotec Thermo-Belt von Kahedo. Der Gepäckspezialist bietet damit ein Produkt an, das auf den ersten Blick einem Nierengurt nicht unähnlich anmutet. Sehr schnell wird aber klar, dass dies kein solcher ist und auch nicht sein soll.


Hier geht es nicht um die wärmende und schützende Funktion desjenigen, der sich diesen Gurt umbindet. Das wäre auch kaum möglich, wird er doch über der Motorradjacke getragen. Vielmehr soll der Svevotec Thermo-Belt dem Hintermann oder der Hinterfrau bei kühlen Temperaturen etwas mehr Fahrkomfort bieten.

Dieser in zwei Größen erhältliche und mittels Klett zu verschließende Gürtel bietet jeweils links und rechts einen gepolsterten Einschub, in dem die Hände von Hintermann oder Hinterfrau während der Fahrt verschwinden können. Neben dem erhofft wärmenden Effekt können so die Hände praktisch und bequem im Hüftbereich des Fahrers positioniert werden, ohne dass auch auf längeren Etappen Ermüdungserscheinungen zu beklagen sind.


Natürlich reizte mich besonders die Version mit der eingebauten elektrischen Heizung: Per angeschlossenem Kabel wird der Gürtel an eine der Bordsteckdosen angeschlossen (wie gut, dass mein Reisedampfer gleich drei davon hat...) und versorgt nun die kostbaren Soziahände mit zusätzlicher Wärme.

So jedenfalls bislang die Theorie, denn entgegen aller Erwartung haben sich bei uns die wirklich kalten Temperaturen noch immer nicht eingestellt: Ende November und wir haben weiterhin Temperaturen, die oftmals sogar noch knapp den zweistelligen Plusbereich streifen. Wenn das kein Argument ist, das meine Einstellung zu Bruchstrichkennzeichen stützt...

Insofern fehlte es bislang an den Möglichkeiten für unseren Praxistests, der aber gewiss in den kommenden Wochen und Monaten erfolgen kann. Und wer weiß, vielleicht dauern die kalten Tage im kommenden Winter als Gegenstück zum späten Beginn auch besonders lange an. Dann werden die Bruchstrichfahrer unter uns auf den ersten Kilometern im kommenden Jahr eventuell auch einen Gedanken an ein Tool wie diesem wärmenden Gurt verschwenden? Somit könnten unsere Erfahrungen mit dem Svevotec Thermo-Belt vielleicht doch für einen größeren Personenkreis interessant sein, ich werde daher gerne berichten, sobald es praktische Erfahrungen gibt.


Update 21.03.2012:

Nun hat uns der vergangene Winter nur wenige Anlässe geboten, den Svevotec Thermo-Belt einzusetzen: Meist war es gar nicht so kalt, als dass man ihn gebraucht hätte, und an einigen anderen Tagen blieb der Reisedampfer aufgrund von Schnee und Glätte besser stehen.

An einigen wenigen Tagen aber konnten wir den Thermo-Belt aber testen. Frei nach dem Motto "Es ist schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem" könnnte ich jetzt hier sehr differenziert unsere Meinung wiedergeben, würde dabei aber nur die Dinge wiederholen, die von Oliver Neu in seinem Blog unter   http://www.4seasonsrider.com/2011/12/18/svevotec-thermo-belt-der-firma-kahedo/ bereits aufgeführt wurden. Den dortigen Feststellungen, dass der Thermo-Belt seinen Job bei kühlen Temperaturen sehr zuverlässig erfüllt und man sich als perfekte Abrundung eine Variationsmöglichkeit der erreichten Temperaturen wünschen würde, ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.

Insofern verweise ich hier gerne auf die Ausführungen auf 4seasonsrider.com und kann den Kahedo Svevotec Thermo-Belt als effektive Sozius-Hilfe an kalten Tagen mit noch "ein wenig Luft nach oben" empfehlen. Gut im Schrank verstaut wird er nun bis zum Ende der Saison, das er demzufolge auch ein wenig nach hinten verschieben kann, auf seine nächsten Einsätze warten und uns dann wieder begleiten.




Keine Kommentare:

Kommentar posten