Montag, 5. September 2016

Helmtest: Nolan N44

April 2013:


Als sogenannten Modularhelm bietet die italienische Helmschmiede Nolan ihren neuen N44 an. Dieser Helm ist sowohl als Integral- als auch als Jethelm homologisiert und darf demzufolge auch auf diese beiden Arten während der Fahrt genutzt werden.

Nolan


Folgende Features werden von Nolan auf der dortigen Homepage für dieses Helmmodell angegeben:


Nolan N44

"N44 FEATURES

  • Systemhelm mit leicht abnehmbaren Kinnbügel
  • vereint den Fahrkomfort eines Integralhelms mit maximaler Flexibilität im Alltag

  • als Integralhelm, Jethelm und Offroadhelm einsetzbar (inkl. P/J-Homologation)
  • extrem großes Sichtfeld & effektive „Air Booster“ Kopfbelüftung

  • innenliegende Sonnenblende, inkl. n-com B4-Option
  • Größen XXS bis XXX"



Der N44 ist dabei vor allem durch das herausnehmbare Kinnteil gekennzeichnet, mit dem der Besitzer sich mit wenigen Handgriffen für den von ihm gewünschten Einsatzbereich entscheiden kann. Das spart einerseits die Anschaffung mehrerer Helme und bietet vor allem für diejenigen, die sich ihre Helme mit kabelgebundenen oder Bluetooth-Headsets ausstatten, einen entscheidenden Vorteil: Man benötigt nur ein Headset, das infolge der einfachen Umbaumöglichkeiten des N44 aber auch in verschiedenen Einsatzbereichen zur Verfügung steht.

Nolan N44 herausnehmbares Kinnteil


Apropos Bluetooth: Auch der N44 ist für das nolan-eigene Kommunikationssystem N-Com vorbereitet.

Nolan N44 N-Com


Der deutlich hervorstehende Kinnbügel lässt den N44 sehr an einen Crosshelm erinnern. Hier stellt sich für uns Vertreter der Tourenfraktion die Frage, ob der sich dadurch ergebende große Kinnabstand den Helm während der Fahrt laut werden lässt oder ob dies durch das angebrachte Netzfutter wirksam verhindert werden kann.

Nolan N44 Kinn-Netz


Schon schnell wird jedenfalls klar: der herausnehmare Kinnbügel ist nicht dafür konzipiert, ihn mal eben beim Ampelstopp oder gar während der Fahrt zu entfernen: Man benötigt beide Hände dazu, um sowohl die auf beiden Seiten angebrachten Verschlusshebel zu lösen, als auch das Kinnteil aus der Helmschale herauszuziehen. Insofern stellt der N44 nur bedingt eine Alternative zu Klapphelmen dar und ist vor allem für die eingangs beschriebenen Einsatzgebiete interessant.


Nolan N44 Visier


Neben dem vorstehenden Kinnbügel fällt auch das sehr große und vor allem weit hinunter reichende Visier auf und verspricht ein großes Sichtfeld, wobei die Augen aber dennoch während der Fahrt wirksam gegenüber Insekten geschützt sein dürften.

Beim Aufsetzen zeigt der N44 dann insbesondere für Brillenträger echte Vorteile: Mit herausgenommenem Kinnteil lässt sich der Helm ebenso leicht und angenehm aufsetzen, wie man es ansonsten von Klapphelmen kennt. Allerdings braucht es dann beim Wiedereinbau des Kinnteils beide Hände und ein wenig Fingerspitzengefühl sowie Geduld: Das Kinnteil selbst ist ein klein wenig breiter geformt, um dann im eingebauten Zustand durch die sich dann ergebende leichte Spannung die Stabilität des Helms zusätzlich zu verbessern. Dadurch erfordert der Einbau etwas Übung.


Anschließend ist es faszinierend, wie unauffällig der Kinnbügel beim Tragen ist: Das Sichtfeld des N44 ist nicht nur in der Breite, sondern vor allem auch in der Höhe außergewöhnlich großzügig, man nimmt eigentlich keinerlei Einschränkung wahr: Während der Fahrt kann man bei gerade ausgerichtetem Kopf die Instrumente allein durch Augenbewegungen im Blick haben, ohne durch den Kinnschutz eingeschränkt zu sein.


Verblüffend ist auch, wie leise man mit den N44 während der Fahrt unterwegs ist. Bei geschlossenem Visier fällt der Unterschied zu der Lautstärke meines ansonsten genutzten Schuberth C3 Pro sehr moderat aus und macht den N44 zu einem sehr angenehmen Begleiter für entspanntes Fahren. Auch bei geöffnetem Visier wird die Lautstärke selten unangenehm.


Das Visier selbst lässt sich in zwei unterschiedlich weit geöffneten sowie zwei unterschiedlich weit geschlossenen Positionen arretieren und ist um ein Pinlock-Visier zur beschlagfreien Nutzung im Fall einer Regenfahrt erweiterbar. Das integrierte Sonnenvisier dagegen kann nur ohne Abstufung entweder vollständig ausgefahren genutzt werden oder verschwindet vollständig in der Helmschale.


Große Öffnungen an der Helmoberseite sowie eine zusätzliche Öffnung im Visier gewährleisten eine gute Belüftung des Helms, wenn gewünscht. Dazu trägt auch das auf der Haut sehr angenehme Innenfutter bei, das sich nicht nur gut anfühlt sondern auch der Schweißbildung entgegenwirkt.


Insgesamt hat mich der N44 von Nolan sehr überzeugt. Gerade für diejenigen, die sich wegen der Optik oder dem Gewicht von Klapphelmen für solche Modelle nicht entscheiden können oder möchten, scheint der italienische Modulhelm eine sehr interessante Alternative zu sein. Wertig verarbeitet, sehr angenehm und bequem, erstaunlich leise und zu einem Preis von unter 300 Euro wird der sowohl als Integralhelm als auch als Jethelm zu nutzende N44 viele Freunde finden. Lediglich das nicht stufenlos einstellbare Sonnenvisier sowie die nicht mögliche Arretierung des großen Visiers im Mittelbereich lassen den N44 bei ansonsten sehr guter Bewertung mit 5 "Like-Bikes" an einem zusätzlichen "Motorrad-Tourer.com-Tipp!" haarscharf vorbeirutschen.





Keine Kommentare:

Kommentar posten